Rendez-vous Bundesplatz: Geheimnisvolle Reise zum «Point Nemo»

RVBP 2022 Finale

Verborgene Welten in einer Geschichte aus Licht und Ton zum Leben zu erwecken – das ist der Zauber des Rendez-vous Bundesplatz. Im Jahr 2022 führt die Reise an einen besonders geheimnisvollen Ort: den «Point Nemo» – den entlegensten Punkt der Erde. Von 22. Oktober bis 26. November entdecken Besucherinnen und Besucher die Schönheit des Ozeans. Als Beitrag zu den Energiesparmassnahmen der Stadt Bern wird auf die Montagsvorstellungen verzichtet.

Mit fast 2700 Kilometern Entfernung zu jeglichem Land ist der «Point Nemo» im Südpazifik zwischen Chile und Neuseeland der abgelegenste Punkt auf unserer Erde. 30 Jahre nach der Bestimmung seiner Koordinaten rückt der «Pazifische Pol der Unzugänglichkeit» diesen Herbst in den Mittelpunkt des Spektakels auf dem Bundesplatz.

An Bord von Jules Vernes U-Boot Nautilus («20’000 Meilen unter dem Meer») geht es in fantasievollen Szenen durch Ozean und Tiefsee. Dichte Algenwälder, funkelndes Plankton, lebensfrohe Seepferdchen, mächtige Kraken und elegante Quallen werden zu Protagonisten in einer Erzählung aus Musik und Illusion, Ironie, Witz und einer Prise Ernsthaftigkeit. Die Fassade des Parlamentsgebäudes wird auf eindrückliche Weise Teil der Ereignisse.

Treue Unterstützer 
Für «Point Nemo» konnten wiederum engagierte Sponsoren und Förderer gefunden werden. Als langjähriger Hauptpartner an Bord ist Migros Kulturprozent, Migros Aare. Die Stadt Bern hat einen Beitrag von CHF 180‘000 gesprochen. Grosszügig unterstützt wird das Rendez-vous zudem von der Stiftung Vinetum sowie dem Kulturförderfonds der Berner Kantonalbank. 

Ein Spieltag weniger pro Woche
Der Klima- und Umweltschutz steht zum wiederholten Mal im Fokus des Spektakels. Darum war es für die Organisatoren selbstverständlich, sich an der Sensibilisierungskampagne der Stadt Bern zum Stromsparen zu beteiligen. «Wir verzichten auf den Montag als Spieltag. Damit sparen wir knapp 15% Energie ein», sagt Brigitte Roux, Veranstalterin und Produzentin. Zudem nutze das Lichtspektakel modernste Technik und die neueste Generation von Laser-Phosphor-Projektoren. Diese nahezu wartungsfreie Laser-Lichtquelle trage zur Minimierung des Ressourceneinsatzes bei und spare bis zu 30% Energie im Vergleich zu den Vorjahren. 

Das Rendez-vous Bundesplatz ganz zu streichen, kam weder für die Stadt noch für Brigitte Roux in Frage. «Das wäre das falsche Signal gewesen», sagt Reto Nause, Direktor für Sicherheit, Umwelt und Energie (SUE) der Stadt Bern. Brigitte Roux ergänzt: «Gerade in diesen Krisenzeiten möchten wir den Besuchern einfach etwas Schönes, etwas zum Geniessen bieten.» Die Lichtkünstler von Lumine Projections aus Wien haben dafür wieder ganze Arbeit geleistet. Neu dabei sind zudem die Lichtartisten von Okula aus Zürich. 

Zum Event 2022
Rendez-vous Bundesplatz: 22. Oktober bis 26. November 2022 auf dem Bundesplatz in Bern. Vorführungen Di.-So. um 19.00, 20.00 und 21.00 Uhr. Montags keine Vorstellungen. Dauer: rund 30 Minuten. Eintritt: gratis. Rote Zone für Kinder und körperlich beeinträchtigte Menschen. 
www.rendezvousbundesplatz.ch

Ähnliche Artikel

Cookie Hinweis

Wir verwenden Cookies auf unserer Webseite. Mit der Nutzung unserer Webseiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.