Marokko für jeden Ferientyp

Sightseeing, Surfbrett oder Sonnenliege

Ob Adrenalin-Junkie, Sonnenanbeter oder Kulturfreund, im FTI-Reiseland 2016 findet jeder Gast das ideale Ferienprogramm. FTI Touristik stellt sein Angebot für vier Ferientypen vor.

Marokko, Land der 1001 Facetten: Kaum eine Destination bietet Gästen mehr Abwechslung als das Königreich zwischen Mittelmeer und Atlantik. Skifahren im Atlasgebirge, Wüstenwandern in der Sahara, Shoppen in den legendären Souks von Marrakesch oder einfach nur die Seele baumeln lassen im Strandeldorado Agadir - Marokko ist wie eine Truhe voll bunter Ferienschätze. FTI bietet für jeden Geschmack das ideale Angebot in seinem Reiseland 2016. Gäste des Veranstalters fliegen zudem ab November jeden Dienstag ab Zürich mit Germania bequem in nur drei Stunden direkt an den Badehotspot Agadir im Süden des Landes.

Weiterlesen: Marokko für jeden Ferientyp

Abu Dhabi

Trendziel im Orient

Kulturerbe und Zukunftsvision. Modernes Stadtleben, Malls und traditionelle Souks. Traumstrände, hohe Kunst und Beduinen. Grüne Oasen, wilde Berge und weite Wüste. Aquaparks und Ferrari-Welt: All das und noch vieles mehr machen Abu Dhabi zu einem aussergewöhnlichen und vielseitigen Trendziel.

Kultur & Kunst:

Das Kulturerbe wird trotz aller Fortschritte und Visionen bewahrt und gefördert, um Gäste daran teilhaben zu lassen. Die Sheikh-Zayid-Moschee ist ein Kunstwerk, in der Oasenstadt Al Ain (Unesco Welterbe) erlebt man ein authentisches Stück Geschichte und Tradition. Auf Saadiyat Island wird in Kürze der Louvre Abu Dhabi eröffnet, danach folgen das Sheikh Zayed National Museum und das Guggenheim Museum. Landesweit erhält man dazu tiefe Einblicke in die traditionelle Lebensart und den Alltag der Beduinen.

Weiterlesen: Abu Dhabi

Israel

Elma Arts Complex Luxury Hotel, Zichron Ya’akov, Israel

In Zichron Ya’akov, 60 Kilometer von Tel Aviv entfernt, liegt das Elma Arts Complex Luxury HotelVon der israelischen Kunstsammlerin Lily Elstein erdacht und zum Leben erweckt, wurde das ehemalige Mivtachim Sanatorium - Yaakov Rechters preisgekröntes Brutalismus-Architekturmeisterwerk - nach acht Jahren intensiver Planung und Umbauarbeiten nun als Boutiquehotel wiedereröffnet. Am Fuße von Israels Karmelgebirge, mit Blick auf Wälder und das Mittelmeer, steht die Innenausstattung mit Terrazzo-Bodenfließen und Akzenten aus Eichenholz im Kontrast zur schroffen Natur. Die 95 großzügigen Zimmer und eine 750 Quadratmeter große Galerie, die sich israelischen und internationalen Künstlern widmet, lassen die Grenzen zwischen Kulturzentrum und Luxushotel verschwimmen.

Oman

"Auf dem Tagesflug nach Hause von den Malediven schaute ich aus dem Fenster und erblickte ein wunderschönes Gebirgsrelief und einen prachtvollen Küstenabschnitt. Ich war so fasziniert, dass ich auf der Karte nachschaute welches Land es war und schwor, sobald wie möglich dieses Land zu bereisen. Es war Oman. Keine zwei Monate später erkundete ich Oman mit dem Auto."

(Andrea Meyer. Reiseberaterin Globetrotter Luzern)

>> Reisebericht über ein orientalisches Märchenland

>> eine besondere Reise mit Expeditionscharakter


Wadis und Weihrauch

Omans Süden entwickelt sich aufgrund seiner Natürlichkeit und Ursprünglichkeit zum neuen Trendziel im Orient. Vielfältig und sowohl für Kultur- als auch für Strandurlaub geeignet, ist die Region mit ihrer grünen Natur und jahrhundertealten Traditionen bei immer mehr Reisenden beliebt. Der Kölner Direktveranstalter und Orientexperte EWTC verzeichnet eine steigende Nachfrage und erweitert sein Hotelangebot um das erste Luxusresort in der Gegend.

Natürich grünes Salalah

Die Provinz Dhofar mit der Stadt Salalah im Süden des Omans hat eine ganz besondere Atmosphäre, denn hier ist es sehr traditionell, ursprünglich und - grün! Eigentlich wird die Arabische Halbinsel massgeblich von trockenem Wüstenklima geprägt, doch Salalah ist mit dem Gebirge im Hinterland eine Ausnahme. Leichte Niederschläge und kluge Bewässerung bringen die tropische Vegetation von den Bergen bis an den Strand. Grundlage für das Wachstum von Bäumen und Wiesen sind die Wadis. Die Flussläufe in den Tälern des rauen Gebirges blüen besonders nach Regen auf und machen die Landschaft sehr abwechslungsreich.

Weihrauchduft und kulturelle Wiege

Der Süden des Omans gilt als Heimat des Weihrauchs. Von hier aus starteten Karawanen seit dem fünften Jahrhundert vor Christus, um das begehrte Handelsgut in die ganze Welt zu transportieren. Wer heute das "Gold des Orients" sucht, wird im Wadi Dawqah fündig. Das UNESCO-Weltkulturerbe ist Herz des Weihrauchanbaus und beherbergt uralte Weihrauchbäume. Die kulturelle Bedeutung der getrockneten Harzstücke für die Region zeigen auch das Weihrauchmuseum und die Ruinen der alten Hafenstadt Al Baleed, von wo aus das begehrte Handelsgut verschifft wurde. Heute lässt sich Weihrauch günstg auf den traditionellen Souks in der Altstadt von Salalah erstehen.

Neues Luxusrefugium in Omans Süden

Das neue Al Baleed Resort Salalah by Anantara setzt als erstes Fünf-Sterne-Resort in Omans Süden neue Massstäbe in puncto Luxus. Die namensgebende ehemalige Hafenstadt liegt direkt nebenan. Mit orientalischen Elementen im modernen Design ist das Hotel Spiegel der Region. Der weisse Hotelstrand ist besonders breit und das Wasser strahlt türkisgrün. Christian Ullrich, EWTC-Produktmanager für den Orient, sieht die Entwicklung sehr positiv: "Mit dem neuen Anantara-Hotel finden nun auch anspruchsvolle Reisende ein First-Class-Haus im immer stärker nachgefragten Süden des Oman." Das Land gilt als besonders sicher und empfehlenswert für Rundreisen und Kombinationen. Über die Hauptstadt Muskat erreichen Urlauber Salalah gut per Inlandflug. So lassen sich der Norden und der Süden bei einem Oman-Urlaub ideal verbinden. Angebote für Hotels und Rundreisen gibt es unter www.ewtc.de oder telefonisch beim EWTC-Team unter 0221-8011120.

Seite durchsuchen...