Australien

Von Cairns nach Palm Cove, Australien

Mögen Sie Tiere? Dann ist ein Tagesausflug von Cairns nach Palm Cove genau das richtige für Sie. Machen Sie morgens zuerst einen Stopp beim Tropical Zoo in Cairns, welcher sich eigentlich in Palm Cove befindet und somit eine 15 minütige Bus- oder Autofahrt von Cairns entfernt ist. Nach 1-2 Stunden herumlaufen und Wombats, Kasuare, Krokodile, Kängurus, Dingos und natürlich die geliebten Koalas beobachten können Sie gegen eine zusätzliche Gebühr sogar einen Koala kuscheln und erhalten ein Foto davon. Wenn Sie genug vom Zoo gesehen haben, gehen Sie weiter zur schläfrigen Strand-Stadt Palm Cove's für ein Mittagessen. Man sagt, da herrsche eine sehr entspannte Atmosphäre und die kleine Hauptstrasse ist voller Boutique-Hotels und Restaurants mit grossen Terrassen, welche einen fantastischen Ort für einen kleinen Imbiss hergeben. Dazu geniesst man eine wunderschöne Aussicht. Um den Tag zu beenden, gehen Sie am Strand spazieren. machen Sie ein Nickerchen unter den grossen Kokospalmen und gönnen Sie sich ein Eis eines lokalen Verkäufers bevor es zurück nach Cairns geht.

Westaustralien

Unberührte Strände, tiefe Schluchten im roten Outback, einzigartige Felsformationen, hochaufragende Eukalyptuswälder und abgeschieden gelegene Wasserfälle prägen die Landschaft Westaustraliens, die mit ihrer Schönheit und Weite beeindruckt.

Dank zwei Klimazonen – tropische Regen- und Trockenzeiten im Norden, mediterranes Klima im Süden – ist Westaustralien das ganze Jahr über das perfekte Reiseziel!

Perth ist mit 3.000 Sonnenstunden nicht nur die sonnigste Hauptstadt Australiens, sondern auch die Stadt Australiens, die von Deutschland aus am schnellsten zu erreichen ist. Nur 17 Flugstunden trennen die moderne, lebendige Metropole am Swan River von den deutschen Abflughäfen.

Spektakuläre Nationalparks, vier UNESCO Weltnaturerbestätten, die Kultur der Ureinwohner und seine einzigartige Tierwelt machen den größten Bundesstaat des fünften Kontinents zu einem facettenreichen Urlaubsziel, das unvergessliche Erlebnisse abseits der Touristenströme verspricht.

Perth, der Geheimtipp unter den australischen Städten: Die boomende Metropole am Swan River, die gerne als „Tor zu Australien“ bezeichnet wird, ist im Kommen! Schon längst kann es die Stadt, die lange als verschlafenes Nest galt, mit Metropolen wie Sydney oder Melbourne aufnehmen. Die Zahl angesagter Szene-Kneipen und stilvoller Restaurants mit raffinierten Menüs nimmt stetig zu, versteckt gelegene Hinterhöfe und schmale Seitenstraßen werden zur Leinwand für Straßenkünstler, der Kulturbetrieb floriert, Nachtmärkte und Food-Events ziehen Besucher an. Und dabei hat Perth nichts von seinem entspannten Lebensstil eingebüßt. Hier wird nicht gehetzt, sondern genossen, egal ob ein Drink nach Feierabend in der nächsten Rooftop-Bar oder der wunderbar kitschige Sonnenuntergang an einem der 19 Stadtstrände. Ein besonders schöner Blick auf die Skyline der Stadt bietet sich vom Kings Park, dessen Fläche größer als die des New Yorker Central Park ist. Nur einen Kängurusprung von Perth entfernt liegt Rottnest Island. Die autofreie Insel, die die Heimat der niedlichen, „Quokka“ genannten Kurzschwanzkängurus ist, erkunden Besucher am besten mit dem Fahrrad. 63 geschützte Strände laden zum Baden und Sonnen ein. Dass die westaustralische Hauptstadt regelmäßig unter die Top 10 der lebenswertesten Städte der Welt gewählt wird, verwundert bei all diesen Vorzügen nicht.

♦ Mit Kängurus in der Sonne baden: Schneeweißer Sandstrand soweit das Auge reicht! Im Cape Le Grand Nationalpark bei Esperance geht es so entspannt zu, dass hier sogar die Kängurus auf dem Strand sonnenbaden. Besucher können den Park über den Küstenwanderweg erkunden oder einen Spaziergang auf dem Strand unternehmen. Vom Gipfel des 262 Meter hohen Frenchman Peak genießt man die Aussicht auf die malerischen Inseln des Recherche-Archipels

♦ Zusammen mit einem Ureinwohner auf Kajaktour in Shark Bay: 1991 wurde die Shark Bay von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt. Am besten erkundet man die Gegend in Begleitung eines Ureinwohners. Und zwar bei einer Kajaktour, bei der man auf Tuchfühlung mit Meeresschildkröten, Seekühen und Rochen geht. Auch der Shell Beach lohnt einen Besuch: Hier spazieren Besucher auf einer meterdicken Schicht aus Milliarden kleiner Herzmuscheln. In Monkey Mia erleben Gäste die wilden Delfine der Bucht hautnah. (globetrotter.ch)


Nächtigen hinter Gittern

Schweizer Gäste, die während ihrer Reise durch Australien Aussergewöhnliches erleben möchten, können diesesn Extrakick in verschiedenene speziellen Unterkünften in Westaustralien finden. Beispielweise im Fremantle Prison Youth Hostel, einem Unesco-Welterbe-Gefängnis azs den 19.Jahrhundert, das seit April dieses Jahres geöffnet ist. Hinter den ehemaligen Gefängnismauern befindet sich ein modernes Hostel mit Einzel-, Doppel- und Mehrbettzimmern. Übernachtet werden kann aber auch in echten Gefängniszellen, welche bis zur Schliessung des Gefängnisses 1991 genutzt wurden. Ein weiteres Übernachtungserlebnis wird in einer restaurierten Dakota (Baujahr 1944) in der Nähe ders Stirling-Range-Nationalparks angeboten. Das Flugzeug, welches in Indonesien, Neuguinea und Australien eingesetzt wurde, ist komfortabel ausgestattet und bietet Platz für zwei Personen. Gleich hinter dem Cockpit befinden sich Dusche udn Toilette, im vorderen Teil des Passagierraums ein Schlafzimmer und im hinteren Teil der Maschine Wohnzimmer und Küche. Im Outback bietet die Rinder- und Schaffarm Bullara Station, welche sich in der Nähe von Coral Bay befindet, aussergewöhnliche Übernachtungsmöglichkeiten. Neben Platz für Zelte und Wohnmobile können auch Gäste in alten Schafscherer-Unterkpnften nächtigen und den Ausblick über das tiefrote Outback geniessen.

Neuseeland

Waitomo Glowworm Caves, North Island, New Zealand


The Waitomo Glowworm Caves have been in existence for more than 100 years and attract people from all over the world due to its high concentration of glowworms which produce an amazing sight to see. Take a guided tour through the limestone cave and a boat ride through the Glowworm Grotto where these tiny insects glow in the dark and reflect off the water deep under the ground. The acoustics in the Cathedral cave is astounding. Stalactites, stalagmites and sculptures have formed as a result of water dripping from the roof of the caves or flowing over the exposed limestone walls. There are well laid out tracks through the native bush that surround the caves as well.

 

Die Waimoto Glühwürmchen-Höhlen bestehen seit mehr als 100 Jahren und ziehen Menschen aus der ganzen Welt aufgrund des tollen Anblicks und der hohen Dichte des Glühwürmchenbestandes an. Nehmen Sie an einer Führung durch die Kalksteinhöhle und einer Bootsfahrt durch die Glühwürmchen-Grotte teil, wo diese winzigen Insekten im Dunkeln leuchten und das Licht auf der Wasseroberfläche reflektiert. Die Akustik in der Kathedralen-Höhle ist erstaunlich. Stalaktiten, Stalagmiten und aus dem Deckenwasser und von den freiliegenden Kalksteinwänden tropfend entstandene Skulpturen. Es gibt darüber hinaus aus den einheimischen Busch gelegte Spuren, die die Höhlen umgeben.

Seite durchsuchen...