Top Info Januar Woche 3

Themen-Flussreisen – Auf dem Steckenpferd dem Alltagsgaul «davoncruisen»

Sie wird von Jahr zu Jahr beliebter bei den Schweizerinnen und Schweizern: Die Verbindung des erholsamen Reisens auf dem Fluss mit der persönlichen Leidenschaft für Sport, Musik, Natur oder der grossen Küche. Das Reisebüro Mittelthurgau präsentiert seine Themen-Flussreisen für das Jahr 2019. Es ist das grösste Angebot in ganz Europa. Experten als fachkundige Betreuer begleiten die Reisegäste.

Wissen, Können und Begeisterung teilen

«Dem Alltagsgaul reitet man am schönsten auf einem Steckenpferd davon» heisst es in einem Zitat. Wie wahr! Die Verbindung von geliebten Freizeitbeschäftigungen mit dem Reisen auf dem Fluss verzeich­net weiterhin steigende Nachfrage. Das, so Stephan Frei, Geschäftsleiter des Reisebüro Mittelthurgau, sei der Grund, warum man das Angebot wieder stark erweitert habe. «Wir haben in den zurückliegenden zwölf Jahren viel Erfahrung mit diesen Kombinationsreisen gesammelt. Auf unseren Themenreisen geniessen unsere Gäste das erholsame Cruisen auf dem Fluss und gehen ihren Leidenschaften nach.» Ebenso wichtig bei dieser Reiseformel sei aber das gemeinsame Erleben unter Gleichgesinnten. «Es geht auch darum, Begeisterung, Wissen und Können zu teilen und zu geniessen», so Frei. Schweizerinnen und Schweizer zeigen sich von dieser Art des Reisens offensichtlich besonders angetan – so präsentiert das Reisebüro Mittelthurgau mit den unternehmenseigenen Excellence-Luxuslinern das europaweit grösste Angebot an Flussreisen in Verbindung mit Sport, Musik, Naturexkursionen und Haute Cuisine.

Weiterlesen: Top Info Januar Woche 3

Top Info Januar Woche 2

Absinth-Destillerien, Gletschermühlen und Schmugglerpfade erwandern

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Schöne doch so nahe liegt... Auf Imbach-Wanderreisen in der Schweiz und im angrenzenden Ausland führen ortskundige ReiseleiterInnen zu den schönsten Aussichtspunkten und zu besonderen Beizli.

Die wichtigsten Standbeine im Angebot von Imbach Reisen sind natürlich geführte Wanderreisen in Griechenland, auf Madeira, auf Elba und in der Algarve. Man kann aber auch in unserer schönen Schweiz, einem Wanderparadies schlechthin, von einer geführten Wanderreise mit Imbach profitieren! Mehrere Wanderreisen führen nämlich durch wunderbare Gegenden der Schweiz.

Neu gibt es beispielsweise eine Wanderreise durch das Val-de-Travers im Kanton Neuenburg. Dabei wandert man auf den Spuren der Produktionsstätten des Original-Absinth, der hier auch während dem Absinth-Verbot in Hinterhof-Destillerien hergestellt wurde, sowie nach La Brévine, dem «Kühlschrank der Schweiz», und natürlich zum Creux-du-Van, dem eindrücklichsten Canyon der Schweiz. Wer die Gegend nicht kennt und viel Wissenswertes erfahren will während einer mehrtägigen Wanderung in diesem schönen Gebiet des Jurabogens wird bei Imbach bestens aufgehoben sein.

Weiterlesen: Top Info Januar Woche 2

Top Info Januar Woche 1

Europäer reisten 2018 um 5 Prozent mehr – die Schweizer jedoch nicht

Die Reise-Nachfrageentwicklung aus der Schweiz war 2018 unterdurchschnittlich. Auch allgemein schwächt sich das rasante Wachstum der Nachfrage nach internationalen Reisen etwas ab, wie aus einer Studie von ITB Berlin und IPK International hervorgeht.

International war 2017 ein aussergewöhnlich gutes Reisejahr, wozu die Nachfrage aus Europa massgeblich beigetragen hat. Die ersten acht Monate dieses Jahres konnten die Ergebnisse allerdings nicht übertreffen. Die Auslandsreisen von Europäern stiegen zwar um weitere fünf Prozent an, liegen damit aber unter dem Wert von sieben Prozent im vergangenen Jahr. «Mit dem Anstieg der Öl- und Flugpreise hat sich auch das Wachstum in Europa verlangsamt; es bleibt aber immer noch ganz klar positiv», erklärt Rolf Freitag, CEO IPK International.

Weiterlesen: Top Info Januar Woche 1

Top Info Dezember Woche 52

 

Globale Megatrends in den Bergen

Das erste radikal vegetarische Restaurant in LAAX

Laax, 13. Dezember 2018. Das Skigebiet LAAX in der Schweiz gilt als Vorreiter im nachhaltigen Wintersport. Konsequente Mülltrennung, solarbetriebene Bergbahnen, Strom aus Wasserkraft und ein schonender Umgang mit Ressourcen gehören seit Jahren zur Strategie der modernen Destination. Im Restaurant des Riders Hotel sagt LAAX nun der Lebensmittelverschwendung den Kampf an. Gleichzeitig hat das Riders Hotel eine weitere radikale Entscheidung getroffen: Es bietet das erste rein vegetarische Restaurant in der Destination LAAX.

Anfang Dezember eröffnete im Riders Hotel offiziell das erste vegetarische-vegane Restaurant in LAAX. „Wir sind selbst keine Vegetarier, essen aber sehr gerne vegetarisch und sind offen für Neues,“ so Roger Heid, Direktor des Riders Hotel. „Es gibt schon sehr viele gute Gastronomiebetriebe in LAAX, aber noch kein Veggie- Restaurant und die Nachfrage dafür steigt stark.“ Einer Studie des britischen Unternehmens The Eco Experts zufolge ist die Schweiz das Land in Europa, das den geringsten Pro-Kopf-Verbrauch von Fleisch hat. Gesundheit sowie der Tier- und Umweltschutz spielen insbesondere bei jungen Menschen eine wachsende Rolle in Ernährungsentscheidungen. Mit dem Verzicht auf Fleisch bietet das Restaurant im Riders Hotel Gästen in der Region nun eine klimafreundliche und leckere Alternative zu den traditionellen Gerichten. Das Restaurant soll darüber auch Fleischliebhaber ansprechen und die Vielfalt vegetarischer Gerichte zeigen. Von Mittwoch bis Sonntag gibt es hier Gerichte aus saisonalen, regionalen und biologischen Zutaten, so zum Beispiel Polenta aus dem Albulatal.

Weiterlesen: Top Info Dezember Woche 52

Top Info Dezember Woche 51

Neues Hotel in Sils GR wird konkret

Architektur-Siegerprojekt gekürt

Neun Architekturbüros aus der Schweiz und Deutschland arbeiteten die vergangenen fünf Monate an einem Raum- und Betriebskonzept. Bestimmt ist es für ein neues Hotel, das die Corvatsch AG als Landbesitzerin an der Talstation Sils-Furtschellas realisieren will. Nach einer zweitägigen Jurierung in St. Moritz wurde nun das Siegerprojekt gekürt. Das überzeugendste Konzept lieferte das Team Küchel Architects AG aus St. Moritz, Ingenhoven Architects AG aus Düsseldorf und den bbz Landschaftsarchitekten aus Bern.

Das eingereichte Projekt des schweiz-deutschen Teams wurde von der Jury zum Sieger gekürt. Die Jury setzte sich zusammen aus Fachpreisrichtern aus den Bereichen Architektur, Landschaft, Hotellerie und Umwelt. Weiter war auch die Corvatsch AG und die Gemeinde Sils i.E./Segl vertreten. Das Siegerprojekt habe in Bezug auf die Gesamtkonzeption und die betrieblichen Aspekte am meisten überzeugt, so dass die Jury einen einstimmigen Entscheid fällen konnte.

Weiterlesen: Top Info Dezember Woche 51

Seite durchsuchen...