Top Info November Woche 45

Die SkiArena Andermatt-Sedrun und Protect Our Winters Schweizvereinbaren Partnerschaft

Ab der Wintersaison 2018/19 setzen die SkiArena Andermatt-Sedrun und Protect Our Winters Schweiz (POW) exklusiv gemeinsam Projekte im Bereich der Nachhaltigkeit und des Klimaschutzes um. Die vereinbarten Massnahmen fokussieren auf die beiden Schwerpunkte Mobilität und Gastronomie.

Gemeinsam zeigen die beiden Partner den Gästen auf einfache Art und Weise wie dank einem gut aus- gebauten ÖV-Angebot der ökologische Fussabdruck bei der An- und Abreise wie auch bei der Mobilität in der Ferienregion verringert werden kann. Geplant sind unter anderem Aktionstage, an dem sowohl die Anreise per Zug wie auch das Skiticket stark reduziert sind, um die Anreise mit dem ÖV zu fördern.

In der Gastronomie schlagen die beiden Partner neue Wege ein. So werden vermehrt Zutaten aus der Region verwendet, es wird konsequent in allen Bergrestaurants auf Plastik und Petflaschen verzichtet und Wasser gibt es in allen Gastrobetrieben kostenlos. Ergänzt werden die Massnahmen mit Anlässen sowie Flyers und Plakaten, die den Gästen aufzeigen, wie jeder und jede die eigenen CO2-Emissionen verringern und somit einen Beitrag zum Klimaschutz leisten kann.

Weiterlesen: Top Info November Woche 45

Aktuell Woche 44 2

Von Bäumen umgeben

Drei Übernachtungstipps von edel bis ungewöhnlich

60er-Stil hoch über dem Laho maggiore
DZ ab 230.– inkl Frühstück
casaberno.ch

 

Urchige Blockhütte im Nationalpark
Übernachtung: z. B. im Mehrbettzimmer, EW zwischen 76.– und 82.–, je nach Saison inklusive Znacht, Frühstück und Marschtee
nationalpark.ch

 

Baumhaus der anderen Art im Freiburgerland
Übernachtung pro Person 59.– inkl. Frühstück
bivouacdanslesarbres.ch

Top Info Oktober Woche 44 2

 

Der Baumwipfelpfad

Das Projekt in Kürze

Die Idee des Baumwipfelpfads in Mo-gelsberg kam 2011 auf, wonach die Verantwortlichen erst mehrere ähn-liche Pfade in Deutschland und in  Österreich besichtigten, bevor sie Machbarkeitsstudien durchführten und einen Businessplan erstellten.  Die Genossenschaft Baumwipfelpfad Neckertal entstand 2014. Die im Jahr 2017 begonnene Konstruktion kostete 3,8 Millionen und wurde durch ver-schiedene Hauptsponsoren und an-dere Spender finanziert. Insgesamt wurden 464,20 m3 Holz verwendet. Das Bauwerk selber mit seinen 84 Stützen aus Vollholz und Stahl sowie den 72 Bogenelementen ist ein archi-tektonisches Meisterwerk, das sich wunderbar in die Umgebung einfügt und den Besuchern ermöglicht, nach Lust und Laune die Landschaft um sie herum zu bestaunen. Der Baumwip-felpfad wurde am 10. Mai eröffnet und beschäftigt sechs Personen in Vollzeit.

 

Der Baumwipfelpfad im Neckertal ist bis Ende Oktober täglich geöffnet, von November bis März jeweils von Mittwoch bis Sonntag. Er ist rollstuhl- gängig und für Kinderwagen zugänglich. Bei Hagel, Gewitter oder Sturm kann er geschlossen bleiben.

Eintrittspreis: 15 Franken für Erwachsene,

8 Franken für Kinder von 6 bis 16 Jahren.

 

baumwipfelpfad.ch

Top Info Oktober Woche 44

Die Zukunft fährt gratis

Hoher Kasten (AI) – Die Freude am Wandern entwickelt sich oft schon in den Kinderschuhen. Zum 55. Geburtstag der Seilbahn investiert die Hoher Kasten Drehrestaurant und Seilbahn AG deshalb in die Zukunft und lässt Kinder gratis fahren.

Schweiz Tourismus hat 2019 zum Wanderjahr erklärt. Zahlreiche Kampagnen und Aktionen sollen helfen, den Berg- und Wandertourismus im Land zu fördern. Im selben Jahr feiert die Seilbahn Hoher Kasten Jubiläum. Sie nimmt ihr 55-jähriges Bestehen zum Anlass, Kindern bis und mit 15 Jahren den Aussichtsberg der Ostschweiz näherzubringen – und schenkt ihnen die Fahrt mit der Seilbahn. Das Unternehmen hofft, dass sie den Hohen Kasten einst den eigenen Kindern zeigen und so die Freude am Wandern weitergeben.

Weiterlesen: Top Info Oktober Woche 44

Top Info Oktober Woche 43

Flims: „Berghüttenwanderungen und E-Biken erleben gerade einen riesigen Boom“

Urlaub in den Bergen ist gefragt wie nie – das zeigen die Auswertungen der vergangenen Monate: Die Zahl der Menschen am Berg und der gebuchten Übernachtungen zeugen von einer erfolgreichen Sommersaison. Die Outdoor-Destination Flims beispielsweise verzeichnete einen Anstieg von über 20 Prozent bei den gebuchten Übernachtungen im Vergleich zu den letzten fünf Jahren. Besonders gefragt waren dabei Aktivitäten wie E-Bike-Touren und Berghüttenwanderungen. Auch im Herbst scheint der Trend anzuhalten.

Einfache Berghütten für längere Touren

Wandern galt noch vor 20 Jahren als Sportart für Ältere. Heute ist der Sport auch unter jungen Leuten wieder beliebt. Die Touren werden dabei länger und die Routen erlebnisreicher. Daran knüpft sich in neuester Zeit ein weiterer Trend: Junge Wanderer bleiben gerne auch über Nacht am Berg. Das weiss kaum jemand besser als Rainer Feldner, Besitzer der Mountain Lodge auf dem Segnespass in Flims: „Viele Stadtmenschen kommen übers Wochenende hierher und sind froh, eine echte Auszeit mitten am Berg zu finden. Besonders junge Leute sehen wir hier in den letzten Jahren sehr viel häufiger.“ Häufig kommt die Inspiration durch Instagram und Co. – charmante Berghütten und Bergpanoramen mit weitem Ausblick, fernab der Tourismuszentren gehören unter den jungen Outdoor-Fans zu den beliebtesten Motiven und Zielen des Jahres. Ein Trend, der im Herbst erst richtig Fahrt aufnimmt, wenn es zum Zelten zu kühl wird und die Hütten mit warmen Öfen und dampfenden Schweizer Gerichten wie Rösti oder Älplermakkaroni locken.

 

Weiterlesen: Top Info Oktober Woche 43

Top Info Oktober Woche 42

Mit einem weinenden und einem lachenden Auge: Bloggende Käser nehmen Abschied von der Alp

Den ganzen Sommer verbrachten die Alpkäser mit ihren Kühen auf der Alp. Nun herrscht Aufbruchstimmung: überall in der Schweiz finden bis im November farbenfrohe Alpabfahrten und Alpkäsemärkte statt.

Rund 100 Tage haben die Alpkäser in ihren Alphütten verbracht, um ihr Vieh saftige Gräser und Kräuter weiden zu lassen, die Tiere zu melken und aus der frischen Milch schmackhaften Alpkäse zu produzieren. Die Idylle, welche das Leben auf der Alp verspricht, hat mit dem Einzug der Herbstsaison ein Ende. Die Käser machen sich mit ihren mit Blumenkränzen und Glocken geschmückten Kühen an den Alpabzug und bereiten sich somit auf ihr Leben im Tal vor. «Heute gegen Abend lag nun ein klein wenig Wehmut in der Luft. Kevin sass vor der Alphütte und studierte an seinen Winter-Plänen herum. […] Und unser Tarci, der sass ganz still auf dem Bänkchen vor der Hütte. Für ihn geht die schönste Zeit des Jahres zu Ende und er ‹muderet› heute ein wenig mit seinem Schicksal. Aber ein Highlight wartet noch auf ihn: die Käseteilet», beschreibt Bloggerin Regula Colombo auf Alpgeschichten.ch die Gefühlslage auf der Alpe Formazzora. Katharina Rhyner von der Alp Empächli blickt dem Alpabzug derweil freudig entgegen: «Es ist auch irgendwie schön wieder nach unten zu ziehen. Man ist näher an zuhause und irgendwie ist auch das Ende dieses Alpsommers in Sicht. Ich bin schon sehr müde und freue mich aufs Ausschlafen […] und weniger strenge Tage.»

Weiterlesen: Top Info Oktober Woche 42

Seite durchsuchen...