Aktuell Woche 33

Einzigartige Erlebnisse warten auf Sie | 3 beliebte Reisen

Süd- und Mittelamerika bietet Weltklasse-Erlebnisse. Sie bekommen atemberaubende Natur und Kultur sowie die faszinierende Geschichte auf einem Silbertablett serviert.
Lesen Sie mehr und lassen Sie sich von diesen 3 beliebten Reisen nach Costa Rica, Kuba oder Peru inspirieren.

 

Weiterlesen: Aktuell Woche 33

Aktuell Woche 32

talienurlaub: Schweizer fahren am liebsten nach Sardinien
Feries.com präsentiert die top fünf Sommer-Trendziele in Italien

Italien zählt mit rund zehn Sonnenstunden pro Tag, vielfältiger Natur und hervorragender Küche nicht umsonst zu den populärsten Reiseländern der Schweizer im Sommer. Zwei Trends, die sich für das Land der Dolce Vita in dieser Saison abzeichnen, sind Ferien an den Regionen entlang des Mittelmeers und Strandurlaub statt Städtetrip. Am beliebtesten ist bei den Schweizern Sardinien. Das zeigt eine Auswertung* der Sommer-Trendziele in Italien von Feries.com, dem Experten für Italienreisen mit mehr als 100.000 Ferienunterkünften im Angebot.

Westitalien: Sardiniens Küste ist angesagte Reise-Destination
Schweizer lassen sich Italiens Sonne am liebsten auf Sardinien auf den Bauch scheinen. Die Mittelmeerinsel ist die beliebteste Ferienregion der Schweizer in Italien während der Sommermonate. „Die meisten Urlauber, die im Sommer nach Italien kommen, suchen nach Erholung und Entspannung und verbringen ihre Ferien daher gerne am kühlen Nass“, erklärt Francesco Lorenzani, CEO von Feries srl. So erfreuen sich die Städte entlang der Ostküste Sardiniens großer Beliebtheit bei den Schweizern: Die Badeorte Villasimius, Costa Rei und San Teodoro zählen zu den nachgefragtesten des Landes. Neben der zweitgrößten Insel im Mittelmeer stehen auch Regionen hoch im Kurs, die sowohl mit außergewöhnlicher Landschaft locken, als auch zum Baden einladen. Beliebt ist etwa die Toskana (Platz 3) am Tyrrhenischen Meer, die eine perfekte Mischung aus einzigartiger Natur, pulsierenden Städten wie Pisa und Florenz und ruhigen, ablegenden Buchten bietet. Etwas weiter, im Nordwesten Italiens, liegt die Küstenregion Ligurien (Platz 4), die für ihre malerischen Hafenstädte – wie die Stadt Imperia – bekannt ist.

Weiterlesen: Aktuell Woche 32

Aktuell Woche 31

Wo das Land zu Ende ist - Wanderung von Hooge nach Japsand

Gespannte Erwartung auf Hallig Hooge: Die Gruppe steht auf dem Deich, blickt auf die Nordsee – und sieht eine Insel? Dort, wo eigentlich nichts mehr ist. Ganz klar: Da draußen in der See erhebt sich etwas, das aussieht wie Land. „Von einer richtigen Insel sprechen wir nicht“, sagt Niclas von der Schutzstation Wattenmeer, „…eher von einer Sandinsel oder Düneninsel.“ Also doch; ganz zu Ende ist es hinter dem Deich noch nicht. Auf den riesigen Sandbänken, sie liegen wie Wüsten vor dem Wattenmeer, hat sich sogar schon erstes Leben angesiedelt. Eine ferne, fremde Welt und von Hooge aus darf man in geführter Gruppe hinüber zum Japsand, auf einen Außensand – ein geheimnisvoller Ort und faszinierend, denn hier kann man sehen, wie Neuland aus der Nordsee auftaucht.

Außensände sind Sandbänke vor der offenen See, die bei normalem Hochwasser nicht mehr untergehen – sie werden, wenn überhaupt, nur noch bei Sturmfluten (teilweise) überspült. Und sie sind in einigen Fällen bereits von Pflanzen besiedelt und von Vögeln sowie Seehunden als Lebensraum angenommen. Eine sonderbare Welt da draußen; Strömung und Wellen haben sie aufgeworfen und treiben sie auf die Halligen, Inseln und auf die Küste zu. Bis zu dreißig Meter pro Jahr können die Außensände wandern: In hundert Jahren könnte Hallig Hooge mit dem Japsand einen wunderbaren Sandstrand haben.

Diese Sände liegen vor der Küste aufgereiht; Jungnamensand ganz im Norden vor Amrum (und der Kniepsand ist schon auf die Insel aufgelaufen), dann dieser hier, die beiden riesigen Außensände Norderoog- und Süderoogsand weiter südlich. Vor St. Peter-Ording sind weitere bereits aufgelaufen und zu Traumstränden geworden, vor Dithmarschen liegen Blauortsand und die Insel Trischen. Verborgenes Gebiet und verboten meist dazu: Viele dieser Sände liegen in der Zone 1 des Nationalparks und dürfen überhaupt nicht betreten werden, andere nur auf einem genehmigten Korridor – und wenn überhaupt, dann (auch der eigenen Sicherheit wegen) im Rahmen professioneller Führungen.

Weiterlesen: Aktuell Woche 31

Aktuell Woche 29

ALTA BADIA

LA DOLOMITICA

Lifestyle und Gastronomie im Herzen der Südtiroler Dolomiten, UNESCO Welterbe: Eine Verbindung, die jedes Herz höher schlagen lässt. Jede Menge Sterne funkeln im Rahmen der gastronomischen Veranstaltung, die dank der Zusammenarbeit zwischen den Gastronomiebetreibern von Alta Badia und ihren Kollegen aus verschiedenen italienischen Regionen, am Freitag, den 4. August, am Fuße des Naturparks Fanes-Sennes-Prags, stattfindet.

Alta Badia (Südtiroler Dolomiten/Italien) – Der Sas Dlacia, was im Ladinischen so viel wie „Stein aus Eis“ bedeutet, bildet die Kulisse auch für die dritte Ausgabe von LA DOLOMITICA, dem in Alta Badia organisierten Gourmet-Picknick.

Das kulinarische Event entsteht aus der Zusammenarbeit der besten Küchenchefs und Gastwirte von Alta Badia und ihren Kollegen aus verschiedenen Regionen Italiens. Darunter befinden sich die Hausherren Norbert Niederkofler (Restaurant St. Hubertus, Relais & Chateaux Hotel Rosa Alpina in San Cassiano/Alta Badia, 2 Michelin-Sterne) und Matteo Metullio (Restaurant La Siriola, Hotel Ciasa Salares in San Cassiano/Alta Badia). Die Aufzählung der Köche aus Alta Badia geht weiter mit Andrea Irsara (Gourmet Hotel Gran Ander), Giuseppe Gravela (Restaurant La Gana des Hotels Cristallo), Massimo Busin (Hotel Sassongher), Simon Tirel (Hotel Diana) und Andrea Bedin (Hotel Col Alto). Außerdem werden die Küchenchefs Matthias Pescollderungg (Restaurant zum Mohren), Riccardo Gaspari (Restaurant San Brite), Sergio Mei (Ambassador Restaurant San Pietro) und Matteo Monti (Restaurant Rebelot del Pont), den Kochlöffel schwingen.

Weiterlesen: Aktuell Woche 29

Aktuell Woche 28

Alte Pfade neu entdecken - Aktiv und mobil unterwegs am Rennsteig im Thüringer Wald

(HLC) Unser Land ist durchzogen von alten Handelswegen. Von der Via Regia, die aus dem Pariser Raum kommend durch das Rhein-Main-Gebiet über Thüringen führte, bis hin zur alten Salzstraße, die bereits vor über 1.000 Jahren die wichtigste Fernhandelsroute Deutschlands war und von Lübeck über Magdeburg führend, das Erzgebirge überquerend, Deutschland mit Italien verband.

Allgemein nennt man viele dieser alten Handels-, Grenz- und Kurierwege Rennsteige. Über 200 gibt es davon in Deutschland. Ist jedoch von „dem Rennsteig“ die Rede, spricht man von Deutschlands bekanntestem Weitwanderweg – dem Höhenweg des Thüringer Waldes. Kult und Mythos zugleich: Am wunderschönen Rennsteig entlang zu wandern ist ein tolles Erlebnis. Nahmen in früheren Zeiten vor allem eilige Boten die Wege zwischen bedeutenden Städten und Orten, so können sich heutige Wanderer richtig Zeit lassen, die Landschaft im Thüringer Wald zu genießen.

Der malerische Bahnhof Rennsteig ist Ausgangspunkt für viele schöne Wanderungen. Mit dem Rennsteig-Ticket ist die Fahrt für Gäste inklusive. (Foto: epr/Landratsamt Ilm-Kreis)

 

Weiterlesen: Aktuell Woche 28

Aktuell Woche 27 2

Easyjets Online-Kurs gegen Flugangst

Die Airline will verängstigten Fluggästen helfen und lanciert den «Fearless Flyer» Online-Kurs in Europa. Die Kurse haben sich in Grossbritannien bereits bewährt

Praktisch jeder sechste Mensch leidet unter Flugangst. Die häufigsten Gründe dafür sind Turbulenzen, Platzangst, Höhenangst oder Panikanfälle. Dem möchte easyJet entgegenwirken und lanciert nun den bereits in Grossbritannien beliebten Online-Kurs auch in Europa.

Während 150 Minuten sollen 16 interaktive Video-Lernmodule Angstsymptome und -auslöser abbauen. Der Kurs kostet 47 Euro und wird auf Englisch, Deutsch, Französisch, Italienisch und Spanisch angeboten.

Angstexperte Lawrence Leyton hat das Programm entwickelt. Leyton ist Leiter und Therapeuten bei „Fearless Flyer“ von easyJet in Grossbritannien. In den Online-Modulen stellt er seine Anti-Phobie-Techniken und einige der erfahrensten Flugkapitäne erklären die technischen Aspekte.

Weiterlesen: Aktuell Woche 27 2

Aktuell Woche 27

Auf die kulturelle Tour – Historische und kulinarische Leckerbissen am Wörthersee entdecken

(epr) Eine geografische Besonderheit ist das sogenannte Dreiländereck. Wenn drei verschiedene Kulturen aufeinandertreffen, gibt es an diesen Orten meist einen regen Austausch – belebt durch den friedlichen Handel. Städte an solchen Punkten zeichnen sich durch eine über die Jahrhunderte gewachsene kulturelle Vielfalt aus. Nicht weniger bemerkenswert ist ihr kulinarischer Reichtum, denn wenn Köstlichkeiten mehrerer Länder zusammenkommen, profitieren alle davon.

Deutlich spürbar ist dies auf dem Benediktiner Markt in Klagenfurt am Wörthersee. Wo sich Alpen und Adria begegnen, schwelgen Besucher in Spezialitäten aus Slowenien, Kärnten und aus dem italienischen Friaul. Ob fangfrische Krustentiere, regionales Gemüse, Milchprodukte vom Bio-Schafbauern oder hausgemachte Wurstwaren nach familiärem Geheimrezept – hier kommen alle Feinschmecker auf ihre Kosten. Eine Besichtigung der bezaubernden Altstadt von Klagenfurt startet man daher am besten auf dem belebten Markt rund um die Statue des „Steinernen Fischers“.

Weiterlesen: Aktuell Woche 27

Aktuell Woche 26

Eintauchen ins 18. Jahrhundert - Die Rokoko-Festspiele erwecken die fürstliche Noblesse zum Leben

Könige, Kaiser und Fürsten haben in vielen Gegenden ihre Spuren hinterlassen – auch in Ansbach. Die mittelfränkische Stadt wurde 1456 von den Hohenzollern zur Residenz des Markgraftums erhoben und erlebte im Anschluss eine Blütezeit. Von der glanzvollen Vergangenheit zeugen heute noch zahlreiche Bauwerke wie die Markgräfliche Residenz mit den 27 original eingerichteten Prunkräumen, die prächtige Orangerie im Hofgarten und die Kirche St. Gumbertus.

Weiterlesen: Aktuell Woche 26

Aktuell Woche 25

Grenzen überschreiten - Auf einer Tageswanderung Wege abseits bekannter Pfade entdecken

(epr)

Ab in die Berge, heißt es für viele im Sommer, denn Wanderferien erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. Österreich ist dafür wie geschaffen: In der beeindruckenden Bergwelt des Nationalparks Hohe Tauern und Zillertaler Alpen können Groß und Klein beim Wandern, Bergsteigen, Radeln und Biken entspannen. Das Wasserfalldorf Krimml im Salzburger Land, genau an der Grenze von Salzburg und Tirol gelegen, lädt Interessierte aber auch dazu ein, Wege abseits der bekannten Pfade zu betreten.

Der Verein Alpine Peace Crossing, gegründet 2007 als unabhängige und gemeinnützige Sozial- und Friedensinitiative, bietet in der Zeit vom 22. bis 25. Juni 2017 die Gelegenheit zu ganz außergewöhnlichen Wanderungen. So findet am 24. Juni die Krimmler Friedenswanderung über den Krimmler Tauern ins benachbarte Ahrntal in Südtirol statt. Dabei folgt man, begleitet von erfahrenen Bergführern, dem Weg, den im Sommer 1947 einige Tausend jüdische Männer, Frauen und Kinder – vor allem aus Osteuropa, wo sie ihre Heimat verloren hatten – gegangen sind, um ihrem Ziel, in Palästina eine neue Heimat zu finden, näherzukommen.

Weiterlesen: Aktuell Woche 25

Aktuell Woche 24

Jeder für sich, aber nie allein - Begleitete Wohnmobiltour durch die USA schafft unvergessliche Momente

(epr)

Atemberaubende Nationalparks, aufregende Metropolen und wunderschöne Strände erstrecken sich in den USA über eine Fläche von gefühlt unendlicher Weite. Genau deshalb eignen sie sich wie kaum ein zweites Reiseziel dazu, im Wohnmobil entdeckt zu werden. Einfach das Gepäck einladen, volltanken und los geht eine unvergessliche Tour durch das Land der unbegrenzten Möglichkeiten.

Eine wichtige Voraussetzung ist dabei, dass die mehrwöchige Reise gut durchdacht ist. Wo geht es zuerst hin und wie lange möchte man an einem Ort bleiben? Wer die Planung lieber in fremde Hände gibt und eine geführte Tour vorzieht, ist bei SeaBridge genau richtig. Der Anbieter organisiert seit 20 Jahren begleitete Wohnmobiltouren auf fünf Kontinenten.

Weiterlesen: Aktuell Woche 24

Seite 1 von 2

Seite durchsuchen...