Aktuell Woche 52

200 Jahre Stille Nacht, heilige Nacht - In der Salzburger Sportwelt in Ski amadé ein traditionsreiches Winterparadies entdecken

(HLC) Zur Weihnachtszeit legt sich ein ganz besonderer Zauber über die Bergwelt. Zarte Schneeflocken hüllen das Land in ein weißes Kleid, hohe Tannen erstrahlen im Lichterglanz und der Duft von Lebkuchen weht durch die Gassen. Während es tagsüber auf die Bretter geht, kehrt mit der Dämmerung Besinnlichkeit ein.

Die märchenhafte Salzburger Sportwelt mit ihren sieben Orten: Flachau, Wagrain-Kleinarl, St. Johann-Alpendorf, Radstadt, Altenmarkt-Zauchensee, Eben und Filzmoos gehört zu Ski amadé – Österreichs größtem Skivergnügen. Es bietet Besuchern 760 Pistenkilometer sowie 270 Berg- und Liftanlagen. Jedes Jahr verwandelt sich die Region in ein wahres Adventsparadies mit zahlreichen traditionellen Veranstaltungen: Christkindlmärkte, Hirtenspiele und Schneewanderungen verzücken Jung und Alt gleichermaßen.

Weiterlesen: Aktuell Woche 52

Aktuell Woche 51

Fit und schlank ins neue Jahr: Exklusive Ayurveda-Kuren auf Madeira

Fit und schlank ins neue Jahr – so lautet häufig der gute Vorsatz an Silvester. Das Ashoka Ayurveda-Kurzentrum Madeira bietet seinen Gästen daher ein exklusives Angebot, um voller Energie ins neue Jahr zu starten. Wegen der großen Nachfrage im Januar werden zusätzliche Ayurveda-Kuren im traditionsreichen Landgut, der Quinta Santa Luzia, dem Sitz des Ashoka Therapiezentrums, in Funchal angeboten. Hier erwartet die Gäste authentisches Ayurveda in einer historischen und exklusiven Kulisse.

Ayurveda ist im Trend. Immer mehr Hotels und Wellness-Resorts bieten von der uralten Heilkunde inspirierte Behandlungen an. Jedoch: Meist handelt es sich dabei nicht um authentische Ayurveda-Treatments. Diese findet man in Europa noch selten. Ein Glück gibt es Birgit Moukom. Seit 2007 führt sie unter der Marke Ashoka zwei Ayurveda-Kurzentren, ein Therapiezentrum sowie einen Spa in Portugal und Deutschland. Bei Ashoka geht es vor allem darum, den Körper in gesunder Balance zu halten – und ihn präventiv zu stärken. Perfekt, für alle alltagsgestressten Ruhesuchenden. Ob Stressbewältigung, Detox, Gewichtsmanagement oder einfach nur Entspannung: Das Wissen der alten Heilkunde kann in vielen Bereichen angewendet werden und schlägt sich in dem besonderen Angebot der Ashoka Kur- und Therapiezentren nieder. Dabei bedeutet das Sanskrit-Wort Ashoka „Frei von Sorge“ – und genau dieses Gefühl stellt sich ein, wenn man sich in die erfahrenen Hände des Ashoka-Teams begibt.

Weiterlesen: Aktuell Woche 51

Aktuell Woche 50

Kraft tanken an der Ostsee - Dem Vorweihnachtsstress entfliehen und inmitten der Meeresluft entspannen

(epr) Plätzchen in verschiedensten Variationen, heißer Glühwein und gesellige Abende auf dem Weihnachtsmarkt machen die Vorweihnachtszeit für viele zum Highlight des Jahres. Wären da nur nicht die vielen Termine zu kleinen und großen Weihnachtsfeiern, die überfüllten Kaufhäuser sowie der Anspruch, für jeden das ideale Geschenk zu finden. Warum also nicht einfach einmal dem vorweihnachtlichen Stress entfliehen? Auch im Winter bietet die Ostseeküste ein tolles Gesamtpaket zur Entspannung und Entschleunigung inmitten eines gesunden Meeresklimas.

Kilometerlange Strände erstrecken sich entlang der Ostsee, die so gut wie keine Gezeiten kennt, und machen die Gegend in Mecklenburg-Vorpommern zu einem der beliebtesten Ferienziele in ganz Deutschland. Nicht selten fällt die Wahl dabei auf eines der Seeheilbäder. Erholungsuchende bekommen dort vielfältige Möglichkeiten geboten, einen sowohl aktiven als auch entspannten Urlaub zu verbringen. Eines der schönsten Seeheilbäder findet man in Graal-Müritz. Allein seine Lage macht es schon besonders reizvoll: Umgeben von der Rostocker Heide und in nächster Nähe zur Hansestadt Rostock gelegen, lassen sich von hier aus spannende Ausflüge planen. Zum Jahreswechsel sollte man aber auf jeden Fall vor Ort bleiben. Denn an Silvester lockt das Seebrückenfest Groß und Klein an die Küste von Graal-Müritz.

Weiterlesen: Aktuell Woche 50

Aktuell Woche 49

Ein Wintermärchen in der Adventszeit - Der Bozner Christkindlmarkt verbreitet eine magische Winteratmosphäre

(epr) Wenn die Tage immer kürzer werden, die Temperaturen gegen Null sinken und der erste Schnee fällt, ist die Adventszeit nicht mehr weit. Alles erstrahlt in einem festlichen Glanz und man spürt förmlich die weihnachtliche Vorfreude auf die alljährlichen Traditionen, zu denen auch der Besuch eines Christkindlmarkts gehört.

Zur Winterzeit verwandelt sich Bozen mit seinem Christkindlmarkt in eine wahre Weihnachtsstadt und bietet seinen Besuchern ein einzigartiges Erlebnis. Bereits ab dem 23. November werden der Waltherplatz, der Bahnhofspark und weitere Treffpunkte Bozens zu faszinierenden Schauplätzen vorweihnachtlicher Höhepunkte. Liebevoll gestaltete Hütten, in denen Kunsthandwerk, handgemachte Dekorationen für den Weihnachtsbaum und Geschenkartikel erworben werden können, laden zum gemütlichen Einkaufsbummel ein. Die Reihe „Lebendes Handwerk“ ermöglicht den Besuchern außerdem, Handwerkern über die Schultern zu blicken, während diese mit lokalem Rohmaterial nach traditionellen Methoden die verschiedensten Gegenstände fertigen.

Weiterlesen: Aktuell Woche 49

Aktuell Woche 48

Ein Paradies für Wintersportler - Skifahren und Wandern im wunderschönen Willingen

(epr) Der Winterurlaub ist für viele das Highlight des Jahres. Wer schon mit Kindesbeinen regelmäßig auf zwei Brettern stand, kommt meist auch als Erwachsener nicht mehr davon los. Die Mischung aus Spaß, Bewegung, Natur und geselligem Beisammensein in den Pausen zwischendurch macht Skifahren, Rodeln und auch Winterwandern zu beliebten Unternehmungen in der kalten Jahreszeit. Und das Beste: Das alles ist im wunderschönen Herzen Deutschlands möglich.

Mittendrin statt nur dabei ist man im Wintersport-Paradies Willingen. 2018 findet dort wie in jedem Jahr der legendäre FIS Skisprung Weltcup statt. Vom 2. bis 4. Februar können sich alle Sportfans auf ein aufregendes Programm freuen – vom Training und der Qualifikation über die Eröffnungsfeier mit Feuerwerk bis hin zu den Einzelsprüngen mit anschließender Siegerehrung. Vor den Sprüngen lohnt sich ein Abstecher in das Festzelt, wo eine Live-Band für Stimmung sorgt. Dort sowie an den Grill- und Getränkeständen findet man alles, was das Herz begehrt, um gut gestärkt in das Event zu starten.

Weiterlesen: Aktuell Woche 48

Aktuell Woche 47

Immer wenn es Weihnacht wird: Advent- und Weihnachtszeit in Innsbruck

Die Advent- und Weihnachtszeit ist in Innsbruck etwas ganz Besonderes. Die majestätische Bergkulisse, die dem «Christkindlmarkt» – oder besser gesagt der «Bergweihnacht Innsbruck», die mit ihren sechs Märkten Gäste aus nah und fern begeistert – einen unvergleichlichen Rahmen verleiht, ist nur einer der Höhepunkte.  

Ab Mitte November wird Innsbruck zum stimmungsvollen Treffpunkt für Nikolaus, Christkind & Co. Der Duft von frischen «Kiachln» (Schmalzgebackenes Hefegebäck) mit Kraut oder Preiselbeeren, wärmendem Punsch und heissen Marroni lässt Erinnerungen an Weihnachten, wie man es sich als Kind erträumte, wach werden. Spätestens wenn der majestätische, fast 20 Meter hohe Weihnachtsbaum vor dem Goldenen Dachl über dem Markt erstrahlt, erwacht die Vorfreude auf das Fest bei Gross und Klein.    

Ein funkelndes Jubiläum: 45. Weihnachtsmarkt in der Innsbrucker Altstadt
Ein besonderes «Jubeljahr» feiert dieses Jahr der traditionellste der Innsbrucker Weihnachtsmärkte: Vor genau 45 Jahren fanden sich engagierte Innsbrucker Unternehmer der Innsbrucker Altstadt zusammen und organisierten den ersten Innsbrucker Weihnachtsmarkt vor dem Goldenen Dachl. Mit gerade einmal zehn Ständen, die täglich wieder abgebaut werden mussten, startete eine wahre «Erfolgsgeschichte»: An allein 70 Ständen, die sich harmonisch in die historischen Häuserfassaden der Altstadt einfügen, gibt es heute alles, was das «Weihnachtsherz» begehrt: Liebevolle Dekorationen und handgefertigte Geschenke, Holzschnitzereien direkt vom heimischen Erzeuger und natürlich kulinarische Köstlichkeiten, für die man gerne den weihnachtlichen Einkaufsbummel unterbricht. Die «Bergweihnacht» Innsbruck bietet aber weit mehr: Insgesamt gehören inzwischen sechs Märkte mit insgesamt 200 Ständen zur romantischen «Weihnachtswelt». Jeder davon bietet ausgesuchte Spezialitäten und eine ganz besondere Atmosphäre.  

Weiterlesen: Aktuell Woche 47

Aktuell Woche 46

Tegernseer Adventszauber mit einem Hauch "Serenissima"
Mit dem Schiff von Markt zu Markt

Wenn sich die stille Zeit wieder langsam über den Dächern der Häuser niederlegt, verwandeln sich Dörfer und Städte in prachtvolle Lichterlandschaften und öffnen ihre Tore zu weihnachtlicher Besinnlichkeit. Die wohl romantischste Adventszeit erlebt man an einem Ort, dessen Kulisse getragen wird von schneebedeckten Bergketten. Zu deren Füßen sich in der Wasseroberfläche des Sees die festlich geschmückten Holzbuden der am Ufer liegenden Weihnachtsmärkte widerspiegeln. Der Adventszauber am Tegernsee – ein Fest für die Sinne, eine Symphonie aus alpenländischem Panorama, bayerischer Tradition und einem Hauch von „Serenissima“.

Etwa 50 Kilometer entfernt von München befindet sich das Tegernseer Tal am Rande der Bayerischen Voralpen. Um den 6,4 Kilometer langen und 1,4 Kilometer breiten Tegernsee befinden sich die vier Gemeinden Bad Wiessee, Gmund, Kreuth, Rottach-Egern sowie die Stadt Tegernsee. Die Urlaubsregion ist eine ganzjährig hochbeliebte Reisedestination. Besonders im Winter verwandelt sich das Tegernseer Tal in ein beschauliches Naturspektakel inszeniert von einem weihnachtlichen Lichtermeer und begleitet von höchsten, kulinarischen Genussmomenten. Der Tegernseer Adventszauber umfasst drei große Weihnachtsmärkte: Seeadvent Bad Wiessee, Rottacher Advent und der Weihnachtlicher Schlossmarkt Tegernsee.

Weiterlesen: Aktuell Woche 46

Aktuell Woche 45

Trompetenrufe im Nebel - Im Spätherbst lädt das Moor zur Kranichbeobachtung ein

Bunte Wälder, gelbe Stoppelfelder, Nebel legt sich schweigend über Stadt und Land, Wald und Heide: Es ist Herbst! Doch was ist das? Plötzlich ertönt im sonst ruhigen Moor lautes Trompeten. Alljährlich im Oktober und November machen sich Tausende Kraniche auf ihre lange Reise zu den Überwinterungsquartieren in Südeuropa und Nordafrika. Dabei nutzen sie den Naturraum Diepholzer Moorniederung als Übernachtungs- und Vorsammelplatz und man hört den charakteristischen Ruf der majestätischen Vögel.

Der Naturraum Diepholzer Moorniederung mit seinen Hochmooren liegt im Städtedreieck Bremen-Hannover-Osnabrück und hat eine Größe von 1.180 Quadratkilometern. Im Herbst kommen Zehntausende Kraniche zusammen, um sich in der weiten Moorlandschaft für den langen Flug gen Süden zu stärken. Sie finden hier ungestörte und vor Feinden sichere Schlafplätze sowie auf den zahlreichen abgeernteten Maisäckern Nahrung. Idealer Ausgangspunkt für ein eindrucksvolles Wochenende für Naturfans ist das familiengeführte Landhotel und Restaurant Baumann’s Hof. Es liegt direkt an der Kirchdorfer Heide, inmitten der Mittelweser Region zwischen Dümmer See und Steinhuder Meer.

Weiterlesen: Aktuell Woche 45

Aktuell Woche 43

Eindrucksvolle Kirchen an der Nordsee
 

Pellworm

Gleich hinter dem Deich im Westen von Pellworm liegt St. Salvator. Die Turmruine war einst doppelt so hoch und ragte mehr als 50 Meter in den Himmel. Im 17. Jahrhundert stürzte der Turm ein, heute hausen hier Tauben und ein paar Turmfalken. Die Alte Kirche von Pellworm gilt als eine der ältesten in Nordfriesland, erbaut wurde sie wohl auf einer alten Thingstätte. Dafür spricht ihre Lage in der gleichen Himmelsrichtung und demselben Abstand zwischen den Kirchen von Tating/Eiderstedt, Nieblum/Föhr und Keitum/Sylt. Dies entspricht der Anordnung von Thingstätten, uralten Orten von Gemeinsamkeit und Gerichtsbarkeit. Hier spürt mancher Besucher eine spirituelle Kraft: „In der Alten Kirche einen Gottesdienst zu feiern, ist etwas Besonderes“, sagt Pastorin und Spiritualin Alexandra C. Teresa Hector, „dieser Ort ist seit vielen Jahrhunderten eingebetet und wurde vermutlich schon religiös genutzt, bevor die Kirche dort stand. Der Raum hat eine besondere Energiedichte, die in Richtung der Apsis – des ältesten Ortes der Kirche - zunimmt.“ Im Rahmen von Kirchenführungen lässt sie Gäste mit geschlossenen Augen in Richtung des Altarraumes gehen; die meisten Leute merken, wie sich etwas verändert, je näher sie der Apsis kommen. „Gehen die Gäste – nun mit offenen Augen – zurück, spüren sie, wie die Energie wieder nachlässt. Es ist, als schreite man durch einen Vorhang, wenn man unter dem Triumphkreuz hindurchgeht.“ Wer genauer hinsieht, wird auf dem Altar die Szenen aus der Leidensgeschichte Jesu erkennen. Wer an einer Kirchenführung teilnimmt, darf den 16teiligen Bilderaltar bewundern, dessen Gemälde die Mariengeschichte erzählen und erfährt, was sich hinter der verschlossenen Rückwand befindet (zwei spannende Kirchengeschichten). Und sollte man das Glück haben, in dieser beeindruckenden Kirche ein Orgelkonzert zu hören (für Fachleute: Arp-Schnittger-Orgel von 1711, herausragendes Beispiel der Orgelbaukunst des 18. Jahrhunderts), der wird vielleicht ein klein wenig Gänsehaut bekommen - auch wenn er (noch) nicht all die Geschichten um diese Kirche, diesen uralten Kult-Ort, kennt.

Weiterlesen: Aktuell Woche 43

Aktuell Woche 42

Feries.com verrät, warum es die Urlauber jetzt zum versteckten Juwel im Süden zieht
In den Monaten September und Oktober ist Apulien, der „Stiefelabsatz“ Italiens, mittlerweile bei Urlaubern aus aller Welt am beliebtesten. Die Region gilt als besonders authentisch und ist sogar bei den Italienern selbst die erste Wahl für den Herbsturlaub. Das geht aus einer Auswertung* von Feries.com hervor, dem Experten für Italienreisen mit mehr als 100.000 Ferienunterkünften im Angebot.

Im Frühherbst lockt es die Urlauber insgesamt weiterhin in die Küstenregionen, so die Italienexperten von Feries.com. Denn bei Wassertemperaturen von rund 22 Grad lässt sich das Baden hier noch genießen: beispielsweise an der malerischen Küste Apuliens. Beinahe jeder fünfte (18 Prozent) Italienurlauber interessiert sich laut Feries.com in den Monaten September und Oktober für diese Region. Damit schlägt der italienische „Stiefelabsatz“ die Arrivierten: Die Toskana liegt mit 14 Prozent auf Platz zwei der aktuellen Beliebtheitsskala, knapp vor Sizilien mit 13 Prozent. Auch die darauffolgenden beiden Plätze locken Gäste unter anderem mit ihren Stränden: Die Insel Sardinien belegt Platz 4 (11 Prozent), die Küstenregion Ligurien im Nordwesten Italiens folgt mit 8 Prozent. Diese Top 5 vereinen rund 60 Prozent aller Suchanfragen bei Feries.com.

Weiterlesen: Aktuell Woche 42

Seite durchsuchen...